Credit Peter Kayatz

Das Publikum war nicht nur an diesen Erfahrungen interessiert und wie das Maß an Vertrauen und Belastbarkeit einzuschätzen ist. Diese beiden Themen werden häufig angesprochen, wenn wir über unser verteiltes Serviceangebot in Deutschland sprechen. Viele Menschen in Deutschland wissen einfach nicht viel über den afrikanischen Kontinent und die dortigen (Arbeits-) Kulturen.

Ein weiterer anregender Teil bestand darin, ein wenig zwischen der Zusammenarbeit mit Programmieren in üblicheren Regionen wie Indien, Ukraine, Rumänien usw. zu vergleichen. Die Gruppe stellte fest, dass die beschriebene Arbeitseinstellung unserer Entwickler ziemlich gut zum mitteleuropäischen Arbeitsstil passt. Als Vorteil wurde auch der nicht vorhandene Zeitunterschied wahrgenommen.

Während der Diskussion und warum wir über Win-Win-Win sprechen (1. Schaffung von Arbeitsplätzen in Ostafrika und Unterstützung des Wachstums der Menschen, 2. Kostenersparnis durch gleichzeitiges Gutes, 3. Schaffung eines ausreichenden Cashflows in unserem Unternehmen für den Betrieb das Geschäft und für die nächsten Investitionen) war ein weiterer Punkt für das Publikum von Interesse. Da wir Entwickler aus mindestens zwei verschiedenen Ländern (Ruanda und Kenia) verbinden, schaffen wir eine weitere “Brücke” und mehr Verständnis. Dies ist unser 4. Pluspunkt und wir waren froh, dieses Bewusstsein aus diesem Workshop mit der AGBN mitzunehmen.

Vielen Dank an alle Teilnehmer, Anja und Olaf für den langen Weg und Joe für die Unterstützung!

#codeofafrica #GABN #coding #developing #buildingbridges #growth #itbiz #intercultural #peoplesgrowth